Gedenken: Rassistische Morde in Marzahn

Damals wie heute: Rassismus tötet!
Im Gedenken an die Opfer faschistischer und rassistischer Gewalt.
Gedenken an Nguyễn Van Tu und Nguyen Tan Dung
18. November 2015 | Treffpunkt: 17.30 Uhr S-Bhf. Marzahn
Silvio Meier-Demo: Stoppt die rassistischen Brandstifter!
21. November 2015 | 15 Uhr | S-Bhf. Marzahn | Berlin

Nguyen_Van_Tu_1_1992_WebEs schien eine Zeit lang, als hätte sich der alltagsrassistische Geist der 1990er Jahre im Berliner Großbezirk Marzahn-Hellersdorf etwas gelegt. Doch die massive rechte Hetze, die sich mit der Eröffnung der Geflüchtetenunterkunft in der Carola-Neher-Straße in Hellersdorf Bahn brach, belehrte viele eines Besseren. Den Bau weiterer Unterkünfte, wie der am Blumberger Damm (2014), sowie die Einrichtung von Notunterkünften im Bezirk (2015) nutzen die örtlichen Nazistrukturen, um die Anwohner*innenschaft erneut gegen Geflüchtete zu mobilisieren. Seitdem ist der Bezirk nicht mehr zur Ruhe gekommen. Wöchentlich kommt es seit Herbst 2014 zu rassistischen Aufmärschen und Kundgebungen, die zu ihren Hochzeiten bis zu 1.000 Teilnehmer*innen zählten. Gedenken: Rassistische Morde in Marzahn weiterlesen

Stoppt die rassistischen Brandstifter*innen. Antifa bleibt notwendig. In Gedenken an Silvio Meier

SM_Sticker2_A6Stoppt die rassitischen Brandstifter*innen!

Antifa bleibt notwendig!

In Gedenken an Silvio Meier und allen anderen Opfern rechter Gewalt!

Die Zeiten sind bitter: Nahezu täglich gibt es Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, an den Wochenenden wüten Mobs aus Nazis und rechten Hooligans mit Zustimmung der lokalen Bevölkerung durch deutsche Kleinstädte. An jedem beschissenen Montag grüßt PEGIDA und führt der antifaschistischen Bewegung ihre scheinbare Ohnmacht vor. Anstatt etwas gegen die rassistische Stimmungsmache zu tun, macht der Staat, was er am besten kann: den Dialog mit den Täter*innen suchen und Geflüchtete bekämpfen. Viele fühlen sich an die 90er Jahre erinnert und spätestens seit Heidenau wissen wir, dass sich rassistische Pogrome, wie in Rostock-Lichtenhagen, Mölln oder Hoyerswerda, wiederholen können. Damals gipfelte eine ähnliche Stimmung im Ostberliner Bezirk Marzahn in einem Mord. Stoppt die rassistischen Brandstifter*innen. Antifa bleibt notwendig. In Gedenken an Silvio Meier weiterlesen

02.11.2015 Johannisthal: NPD-Aufmarsch weit vor Geflüchteten-Unterkunft blockiert – Aggressive Nazis bleiben bei selbsternannter „Bürgerdemo“ unter sich!

Berlin-Johannisthal

Im Laufe des Montagabends haben insgesamt 800 Antifaschist*innen einen Aufmarsch der NPD  gestoppt. Durch eine Blockade von etwa 500 Menschen auf dem
Groß-Berliner Damm musste die NPD nach nur 200 Metern umkehren. 02.11.2015 Johannisthal: NPD-Aufmarsch weit vor Geflüchteten-Unterkunft blockiert – Aggressive Nazis bleiben bei selbsternannter „Bürgerdemo“ unter sich! weiterlesen

UPDATE: 02.11.2015 Johannisthal / NPD darf nicht direkt vor Geflüchteten-Unterkunft / Mobilisierung zu Gegenprotesten läuft auf Hochtouren

Die NPD mobilisiert in Berlin und Brandenburg zu einem Naziaufmarsch gegen mehr als 500 Geflüchtete, die in einer Unterkunft in Berlin-Johannisthal in der Nähe des S-Bahnhofs Schöneweide untergebracht sind. Dazu wird auch über die Neonaziszene hinaus aufgerufen, in der Hoffnung, dass sich auch andere Rassist*innen beteiligen. Der Aufmarsch-Organisator und mehrfach vorbestrafte Berliner NPD-Vorsitzende Sebastian Schmidkte hat den Beginn zunächst auf dem Vorplatz des S-Bahnhofs Schöneweide an der Michael-Brückner-Straße und anschließend eine Route durch Niederschöneweide angemeldet. UPDATE: 02.11.2015 Johannisthal / NPD darf nicht direkt vor Geflüchteten-Unterkunft / Mobilisierung zu Gegenprotesten läuft auf Hochtouren weiterlesen